Guter Lebenslauf= Interview?

Dein Lebenslauf = Interview Eintrittskarte 


Aussehen und Aufbau des Lebenslaufs haben sich stark verändert in den letzten Jahren. 
Was sich nicht verändert hat, ist seine grundsätzliche Aufgabe: Die Einladung zum Interview zu generieren.

Eintrittskarte
Anhand des Lebenslaufs möchte ich als Unternehmen herausfinden, ob der Bewerber geeignet scheint für die offene Stelle. Der Rekrutierende (in vielen Fällen HR in Vorauswahl) prüft anhand der Stellenauschreibung bzw. des Anforderungsprofils ob und inwieweit der Bewerber passend sein könnte. Wenn das so ist, wird der Bewerbende eingeladen für das Erstgespräch.
Der CV ist also die Eintrittskarte zum Interview- im besten Fall.

Heute und früher
Im schlechteren Fall wird er aussortiert.
Wenn ich mich bewerbe und dennoch nicht zum Erstgespräch eingeladen werde, ist mein Lebenslauf einfach nicht passend genug für die Stellenanforderungen. Möglicherweise erfülle ich sogar genug der Anforderungen, aber es lässt sich nicht deutlich genug herauslesen.Heute ist der Lebenslauf längst nicht mehr die rein tabellarische Auflistung der einzelnen Stationen meines Werdegangs und weiterer Informationen.

Produkt und Zielgruppe
Stattdessen ist der CV ein Selbst-Marketingtool für eine bestimmte Position geworden. Es gibt also eine Produkt (mich) und eine Zielgruppe (das Unternehmen). Und im besten Fall kann ich als Bewerbender glaubhaft vermitteln, dass ich mindestens passend genug bin, um auf die Shortlist, also die Liste der 3-10 max. Einzuladenden zu kommen. Bei Bewerbungszahlen von 200-300 für eine offene Position ist das definitiv eine Leistung.

Das Gute ist, es gibt Mittel und Wege, um das positiv zu beeinflussen.